Christian Bobst

Reportage, 2014

Baye Fall – Die Verfechter des grossen Jihad

Bei Sonnenuntergang singt sich eine Gruppe von Baye Fall in eine Trance durch rituellen Gesänge vor der großen Massalikoul Djinane Moschee in Dakar, die sich derzeit im Bau befindet.
Die Baye Fall Glaubensbrüder kann man leicht durch ihre Amulette mit dem Bild ihres Gründers, Ibra Fall, erkennen. Die Baye Fall sind strenggläubige Muslime aus dem Senegal. Sie glauben den Jihad als den inneren Kampf des Menschen gegen das Böse.
Serigne Cheikh Seye ist ein Baye Fall Marabout. Er ist ein renommierter Heiler. Er erbte seine heilende Kraft und Weisheit von seinem Vater und wurde oft von Europäern und Amerikanern aufgesucht um sie zu heilen.
Im Haus von Cherif Assane Ndiaye in Guédiawaye leben mehrere Baye Fall und ihre Frauen und Kinder zusammen als eine Familie. Überall findet man Porträts von Ibrahim Fall (hinten) und Amadou Bambi (vorne), den Gründern der Glaubensgemeinschaft.
Die Baye Fall glauben, dass hartes Arbeiten förderlich ist für den inneren Kampf eines Menschen gegen das Schlechte ist. In der Neuzeit aber sammeln einige Baye Fall lieber Spenden auf den Strassen, welches sie an ihren Marabout abgeben.
Marabout Serigne Cheikh Seye betet mit seinem Baye Fall Jünger in den Feldern von Taw Feekh. Ehrerbietung gegenüber dem Marabout ist einer der Grundwerte der Baye Fall und somit ebenfalls Teil des grossen Jihads.
Beim Fastenbrechen während des Ramadan teilen die Baye Fall ihre Spenden, wie Kaffee und Brot, die sie in den Moscheen erhalten haben. Der Kampf gegen den Egoismus ist ebenfalls Teil der inneren Kriegsführung gegen das Schlechte, also des grossen Jihads.
Ein Stand mit islamischen Schriften von Amadou Bamba, dem Gründer der Glaubensgemeinschaft der Muriden und Baye Fall. Bamba war ein bekennender Pazifist, der in seinen Schriften den Jihad als den inneren Kampf der Gläubigen gegen das Böse beschreibt.

Publikationsinformationen

Titel der Arbeit
Baye Fall – Die Verfechter des grossen Jihad