Christian Bobst

Reportage, 2014

Meskel in Lalibela

Zwei Mädchen beim Gebet in der Medhane Alem Kirche, der grössten der 11 Felsenkirchen in Lalibela.
Frauen versammeln sich in den frühen Morgenstunden zum Gebet am Eingang einer der Bet Maryam, der ältesten der 11 Felsenkirchen.
Hunderte von Pilgern kommen an Meskel in der Medhane Alem Kirche, um von einem Pfarrer mit dem heiligen Lalibela-Kreuz segnen zu lassen.
Ein Priester reibt das Lalibela-Kreuz über Brust und Rücken der Pilger,
um diese von Krankheiten oder bösen Geistern zu befreien.
Ein Geistlicher führt einen Exorzismus an einer jungen Frau durch, welche nach der Berührung durch das Kreuz von fünf Personen festgehalten werden muss.
Ein Mann mit biblisch anmutenden Gesichtszügen ragt aus der Menge der äthiopischen Pilger heraus.
Auch die Priester selber versammeln sich in der Medhane Alem Kirche, um den Segen durch eines der heiligen Kreuze zu empfangen.
Gläubige stehen in stillem Gebet am Eingang der Felsenkirche Medhane Alem. Sämtliche Pilger hüllen sich beim Besuch der Kirchen in weisses Tuch.

Publikationsinformationen

Titel der Arbeit
Meskel in Lalibela
Publikation
watson.ch
Ausgabe
24.12.2014